Medizintechnik

Galvano-Aluminium lässt sich elektrochemisch mit dicken Oxidschichten versehen, die eine ideale Biokompatibilität aufweisen und daher eine geeignete Oberfläche für medizinische Implantate darstellen. Als leichtes und zugleich duktiles sowie nicht nicht-toxisches Material ist Aluminium für die hohen Anforderungen der Medizintechnik hervorragend geeignet.
Metallische Implantate aus Edelstahl- und Titan-Legierungen werden auch heute noch sehr oft in unbeschichteter Form eingesetzt. Auf Implantate aufgebrachte Galvano-Aluminium-Schichten mit Eloxalschicht weisen eine hervorragende Kompatibilität zum menschlichen Knochengewebe auf.

Eine sehr interessante Anwendung bietet die Aluminiumoxidbeschichtung auch der Zahnmedizin. Bei Zahnimplantaten aus Titan führt der Kontakt zwischen Titan und der Gingiva häufiger zu Infektionen oder Gewebereaktionen, als dies bei Implantaten aus massiver, jedoch sehr spröder Aluminiumoxidkeramik der Fall ist. Ein weiterer, ästhetischer Vorteil besteht darin, dass beim Zurückweichen der Gingiva nicht das graue Titan, sondern das weiße Aluminiumoxid der Beschichtung sichtbar wird.


Galvano-Aluminium-Schicht auf Titanimplantaten

Allgemein:
Die Möglichkeit, sehr viele Materialarten mit Aluminium zu beschichten erschließt diese Werkstoffe für die Medizintechnik. Die aufgebrachten Schichten lassen sich unabhängig vom Grundmaterial weiter mit Aluminiumoxid beschichten. Dabei ist es unerheblich ob es sich um Implantate oder Teile von medizinischen Geräten handelt.

^ top
Loading